„Haltung zeigen! Schule als demokratischen Ort stärken“

Montag, 22. Januar 2024, 18 Uhr

GRÜNES Abgeordnetenbüro, Kurstraße 7, 04860 Torgau

Rechtsextremismus, Rassismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit machen vor Schulen keinen Halt. Vielfach erleben Schülerinnen und Schüler, aber auch Lehrkräfte Diskriminierung, Mobbing und Gewalt. Dabei ist Schule kein (wert)neutraler Ort – ganz im Gegenteil. Das Sächsische Schulgesetz formuliert einen humanistischen und keinen „neutralen“ Bildungsauftrag.

Was ist zu tun in Zeiten, in denen rassistische und rechtspopulistische Kräfte an Einfluss gewinnen und unter Fehldeutung des Beutelsbacher Konsens’ verstärkt „Neutralität“ an Schulen fordern? Welchen Beitrag können Netzwerke wie „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ leisten? Wie können wir Schulen als demokratische Orte stark machen und mit ihnen alle an Schule Beteiligten darin bestärken, Haltung zu zeigen?

Der Fall von einem unserer Gästen, Max Teske, ging durch die Medien, nachdem er gemeinsam mit einer Kollegin rassistische Vorfälle an seiner Schule in Burg öffentlich machte. Aufgrund massiver Anfeindungen, haben danach beide die Schule verlassen. Wir werden uns also auch mit der Frage beschäftigen müssen, was es braucht damit couragiertes Handeln nicht zu solchen Konsequenzen führt.

Es diskutieren:

  • Daniela Voigt, Schulsozialarbeiterin an einer Torgauer Schule
  • Max Teske, Lehrer, Netzwerk „Schule für mehr Demokratie“
  • Amy Kirchhoff, Vorsitzende LandesSchülerRat Sachsen
  • Torsten Pötzsch, Mehrgenerationenhaus Arche Eilenburg
  • Theresa Kühn, Regionalkoordination „Schule ohne Rassismus –
  • Schule mit Courage“ Sachsen, Netzwerk für Demokratie & Courage

Moderation:

• Christin Melcher, bildungspolitische Sprecherin der BÜNDNISGRÜNEN-Fraktion im Sächsischen Landtag.

Verwandte Artikel